default_mobilelogo

Frühlingstörns - unterwegs auf dem Bodensee

Frühlingserwachen auf dem Schwäbischen Meer. Einen Törn mit Sotiris und einen zweiten mit Hartmut, jeweils von Kirchberg nach Langenargen und retoure - diese Strecke mauserte sich zum Favoriten, was nicht verwunderlich ist, denn die Entfernung ist eine angenehme Tages-Etappe bei moderatem Wind, der BMK-Yachthafen ist nett und die Landschaft drumherum, vor allem der Blick auf die Berge, bestechend schön.

 

Die Bedingungen sind hier in aller Regel schon etwas knackiger als auf dem restlichen Schwäbischen Meer - wobei Flaute ist Flaute, da nützt auch der gute Ruf des Obersees auf Grund der stärkeren Winde durch das Rheintal gar nichts. Erfahrung mit einer ausgedehnten Schwachwindphase machten Hartmut und ich bei der Rückfahrt während Törn T17.02 Richtung Nordwesten nach Kirchberg: Kein Wind aber trotzdem Spaß an Bord, die Sonne schien vom blauen Himmel und so wurde die Fahrt an diesem Tag meist zur Motorfahrt mit entspannenden Sonnenbad.

 

Doch es gab auch Momente mit 15° Neigung. Sonstige besondere Vorkommnisse? Ja, beim Törn mit Sotiris - einem ehemaligen Schüler - verirrten wir uns beinahe in einem Labyrinth aus Fischernetzen, die plötzlich und unvermittelt direkt vor dem Bug auftauchten. Es war die reinste Slalom-Fahrt: Nur mit einem Schlingerkurs konnten wir verhindern, dass eines der quer zur Fahrtrichtung gespannten Netze am Kiel oder am Ruder hängen blieben.

 

Kurz vor der Einfahrt in den BMK-Yacht-Hafen Langenargen ging dann auch noch beim Bergen des Vorwindsegels eine Genakerschot über Bord. Totalverlust, keine Chance die Leine wieder zu bekommen. Abgesehen vom finanziellen Verlust und der Tatsache, dass diese 30m Kunststoffleine nun auf dem Grund des Bodensees liegen, war das kein wirkliches Problem, denn in der Marina in Langenargen gibt es einen hervorragend ausgestatteten Seglerladen. Außerdem kann man im "Schuppen 13" richtig lecker speisen, dort kann man sich von den angebotenen Leckereien verführen lassen, sehr fein, eine klare Empfehlung.

 

Die Zeit auf dem Schwäbischen Meer endete mit einer Tagesfahrt: Ein sonniger aber recht windarmer Samstag Nachmittag Ende April mit Familie Lutz in der näheren Umgebung von Kirchberg markierte das Ende der schönen Zeit am Schwäbischen Meer im Frühling 2017.